Günter Thoma

Über mich:
Günter Thoma

Seit meinem Studium der Ökonomie beschäftige ich mich mit den Umbrüchen in der Arbeitswelt, der Zukunft der Arbeit sowie den daraus sich ergebenden Herausforderungen und Bedingungen für die beruflichen Übergänge.

Mein Beratungsverständnis

Übergänge gehören zum Leben, wie der Wechsel der Jahreszeiten zur Natur: Sie sind unvermeidlich. Zugleich sind sie wichtige Momente in unserem Leben, denn durch sie stellen wir die Weichen für unsere Zukunft. Übergänge können gelingen oder scheitern: man kann das falsche Studium wählen, sich für einen unpassenden Beruf entscheiden oder im Ruhestand versinken. Insofern ist der Übergang eine Herausforderung, der nicht nur irgendwie bewältigt, sondern bewusst zu meistern ist, soll er wirklich gelingen. Daher helfe ich Menschen beim Einstieg, beim Umstieg und beim Ausstieg aus dem Arbeitsleben, um erfolgreich in die nächste Lebensphase zu starten.

Ich freue mich daher auf Ihre Kontaktaufnahme, bei der wir alle Modalitäten besprechen können.

Mein Beratungsziel

Das Ziel meiner Beratung ist es, dass jeder Gast zu einem gelingenden Arbeitsleben kommt, trotz der Umbrüche, Schwierigkeiten, Unsicherheiten und Herausforderungen, mit der uns die Arbeitswelt konfrontiert.

Meine Beratungskompetenz

Seit vielen Jahren arbeite und berate ich in den unterschiedlichsten Kontexten zu den beruflichen Übergängen. Dabei beziehe ich mich unter anderem auf das Konzept „New Work – Neue Arbeit“ des international renommierten Arbeitsexperten Professor Dr. Frithjof Bergmann / University of Michigan / USA, bei dem ich studiert und mit dem ich Projekte der „Neuen Arbeit“ aufgebaut und beraten habe. „Neue Arbeit“ ist ein Ansatz, durch den der Einzelne sich unabhängiger macht vom Job und eine gehaltvolle Arbeit für sich identifiziert.

Um meine Beratungskompetenz weiter zu steigern, habe ich eine dreijährige Weiterbildung in „Philosophischer Praxis“ bei deren Begründer Dr. Gerd Achenbach absolviert. Die „Philosophische Praxis“ stellt eine Alternative zu herkömmlichen Beratungsansätzen dar und hat zu dem Themenkomplex „Arbeit und Beruf“ neue Einsichten und Impulse beizutragen.

Darüber hinaus bin ich seit vielen Jahren geschäftsführend im Stiftungswesen tätig. Insofern kenne ich das Arbeitsleben nicht nur vom Hören-Sagen, sondern auch aus eigener Praxis. Für meine Beratungstätigkeit ist von weiterem Vorteil, dass ich sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer war und somit beide Seiten verstehe.